WOZ-Beitrag über Krieg und Folter: «Ein Gefühl nirgends mehr sicher zu sein», mit Dr. med. Matthis Schick

Dr. med. Matthis Schick, Leiter des Ambulatoriums für Folter- und Kriegsopfer in Zürich, spricht darüber, wie für viele seiner PatientInnen die Lebensumstände in der Schweiz ebenso belastend sein können wie die zuvor erlittenen Traumata.


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.